This is Marian Wirth's Typepad Profile.
Join Typepad and start following Marian Wirth's activity
Join Now!
Already a member? Sign In
Marian Wirth
Recent Activity
Andrew, It's my way of keeping my finger on the pulse of the nation. Keeping your finger on the pulse of the nation would be "monitoring the hashtag #Tatort on Twitter". I suggest doing that after you've watched the show, since the monitoring could become very spoilericious at times.
Toggle Commented Feb 6, 2012 on The Danube's Dumbest Detectives at German Joys
Man, that was easy. Wenn sich das deutsche Feuilleton und die deutsche Politik in einem einig sind, dann darin, dass das Internet wesentlich zu der allgemein beklagten Verknilchung der deutschen Gesellschaft beigetragen hat. Während einer Podiumsdiskussion ("Das Internet und wie wir seine Akzeptanz in Deutschland doch noch verhindern können") stellte Heinrich W. von einer großen Hamburger Wochenzeitung fest: "Das Internet, und insbesondere das deutsche Internet, ist eine einzige Gramverstärkungsanlage!" Herr S. von der C-Partei pflichtete ihm bei und machte das Internet im Wesentlichen dafür verantwortlich, dass Deutschland von einer Seriositätsvernichtungswelle erfasst werde. Den Einwand des Alibi-Internetaktivisten und bekennenden Internetusers Sascha L., der zugleich auch der einzige Podiumsdiskutant war, der zugab, das Internet innerhalb der letzten drei Jahre benutzt zu haben, die Seriositätsvernichtung habe ja wohl bereits mit der von der C-Partei maßgeblich betriebenen Einführung des Privatfernsehens begonnen, ließ S. nicht gelten. Auch der deutsche Gesetzgeber ist sich der Gefahren des Internets durchaus bewusst. Da insbesondere die Abgeordneten der anderen, in Süddeutschland beheimateten C-Partei es leid sind, immer wieder von den sogenannten Netz-Aktivisten vorgeführt und der Ahnungslosigkeit geziehen zu werden, ist geplant, das nächste Netzsperrengesetz unter dem Tarnnamen Knabenentwertungsgesetz (KEG) auf den Weg zu bringen. Letztlich sei dieser Name nur folgerichtig, so ein Sprecher des Bundesinnenministeriums auf Anfrage. Schließlich trage nichts so sehr zur Entwertung von Knaben bei, wie das Internet. Das KEG ist allerdings nicht das einzige innenpolitische Gesetzesvorhaben, das die Bundesregierung bis zum Ende der Legislaturperiode abschließen möchte. Ein besonderes Herzensanliegen der C-Parteien ist die Aufnahme des Deutschen als verpflichtende Amts- und Umgangssprache ins Grundgesetz. In einem Anhang zum neu einzufügenden Art. 1a ("§1. Die Sprache Deutschlands ist Deutsch. §2. Jeder, der sich in Deutschland aufhält, hat sich ausnahmslos der deutschen Sprache in Wort und Schrift zu bedienen.") des Grundgesetzes sollen sämtliche Eindeutschungen aller jemals von Deutschen, insbesondere im Internet, verwendeten englischen und denglishen Begriffe aufgeführt werden. So soll zum Beispiel jemand, der einen anderen als "asshole" beschimpft, als "Aftervorwerfer" bezeichnet werden. Der Umstand, dass sich durch den Anhang der Umfang des Grundgesetzes nach Ansicht von Experten verdreihundersiebenundzwanzigfachen wird, wurde von Vertretern der deutschen Verlagswirtschaft und der deutschen Druckindustrie ausdrücklich begrüßt. Desweiteren wird die Bundesregierung entschieden gegen Hartz-IV-Empfänger vorgehen, die sich unter der Hand und über der Zuverdienstgrenze Geld dadurch hinzuverdienen, dass sie ihr Urin zur Verfälschung von Vaterschaftstests zur Verfügung stellen und dafür Urinfälschungsgeld von anständigen Deutschen kassieren. Dabei hat die Bundesregierung vor allem die Nasenlochtäter im Visier, die das gefälschte Urin mit ihrem Nasensekret strecken, um die für einen Vaterschaftstest erforderliche Urinmenge abliefern zu können. Die durch das Internet über Deutschland hereingebrochene Verknilchung macht indes auch vor der Tierwelt nicht halt. So ist die Bundesregierung nach Rücksprache mit dem Bundesrat bereit, Libellen, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterziehen wollen, dieses Recht einzuräumen und das diesbezügliche Libellenumwandlungshindernis durch eine Ergänzung des Transsexuellengesetzes (TSG) auszuräumen. Einer durch ein islamophobes Blog initiierten Gesetzesinitiative zur besonders scharfen Bestrafung der Steinigung von Maulwürfen zu Übungszwecken bis zur flächendeckenden Einführung der Scharia in Deutschland wird sich die Bundesregierung nach Auskunft des Sprechers des Bundesinnenministeriums jedoch - mit Rücksicht auf das ölliefernde Ausland - nicht anschließen. Der Sprecher ließ lediglich ein "gewisses Verständnis" für diejenigen Anlieger von Maulwurfssteinigungen erkennen, die sich durch den damit einhergehenden Maulwurfssteinigungsjubel gestört fühlen.
Toggle Commented Feb 4, 2012 on New German Words II at German Joys
Der Parmesan fällt scheibchenweise Wem es in der Küche zu heiß ist, der darf nicht Koch werden: Ein Besuch in der Kantine des Bundespräsidenten, DIE WELT
Toggle Commented Jan 8, 2012 on The Glorious German Canteen at German Joys
With his appearance in Kelkheim tonight, he is now at 3. He won't resign, though.
Toggle Commented Feb 21, 2011 on When Will Guttenberg Go? at German Joys
Sir, while I tend to challenge your "more with every passing generation" notion, let me voice the suspicion that all Germans capable of irony and with access to the internet were long ago somehow trapped in this "Wenger Schweizer Offiziersmesser Giant" amazon thread and apparently can't find a way out. Have a nice weekend!
Toggle Commented Feb 4, 2011 on The Irony Gap at German Joys
When I first read "BHO", I confused it with "HBO" (some similarities here, no?). Just "BO" would be also unfortunate because of the FDOGUS (as in Malia Obama's "Daddy, you won the Nobel Peace Prize, and it is Bo's birthday.") To take the introducing OT-part of my comment even further, Twitter taught me that 10/9 isn't only Bo's birthday, but John Lennon's, too. As for the two decisions at play here, I consider both wrong, especially the President's acceptance. Then again, it doesn't ring that wrong as to ponder it more than, say, 30 hours. Which is why I shut up now.
Toggle Commented Oct 10, 2009 on Obama's Oslo Nightmare at German Joys
Let's not leave Amsterdam dissing to Bill O'Reilly and others of that ilk: Police in Amsterdam - Harry Enfield and Chums - BBC comedy
Toggle Commented Aug 5, 2009 on A Fetid Fervor of Freedom! at German Joys
Andrew, in the meanwhile, the answer to FJM's question is a clear "Yes!"
Toggle Commented Jun 23, 2009 on Talking Guantanamo on Wednesday at German Joys